Mehr Platz fürs Rad

Umweltspur



  • Grundlage ist dieser Post der Stadt Düsseldorf.
    https://www.duesseldorf.de/index.php?id=700021325&tx_pld_frontpage[news]=29562

    Ein paar persönliche Gedanken zum Thema.

    Mit Hilfe von Umweltspuren soll ein drohendes Dieselfahrverbot für die Düsseldorfer Innenstadt abgewendet werden. Wer das Fahrrad oder Bus und Bahn nutzt oder sich zu einer Fahrgemeinschaft mit mindestens drei Menschen zusammengeschlossen hat, kommt auf der neuen Umweltspur, die inzwischen vom Südpark bis zur Kreuzung Erasmusstraße/Färberstraße reicht, zügig voran. Vier Buslinien mit rund 24 Fahrzeugen in der Stunde nutzen die Strecke vom Werstener Kreuz zur Corneliusstraße. Mit jedem Bus kommen die Passagiere, besonders zu den Hauptverkehrszeiten, schneller zum Ziel.

    Ein Hauptproblem liegt darin, das viele Blechkistenbenutzer meinen, diese Umweltspur würde sie persönlich in ihrer Freiheit beeinträchtigen. Aber, was würde diese Menschen machen, wenn wir stattdessen ein Dieselfahrverbot hätten!? Sie würden zu 99% einfach weiter fahren, weil es sowieso niemand kontrollieren könnte. Für automatische Scansysteme sind wir in Deutschland leider völlig hinter dem Mond....

    Der momentane Stand der Planung dafür sieht vor, dass Fahrzeuge auf dem Parkplatz P2 der Messe abgestellt werden und die Insassen von dort aus mit einem Shuttle im Linienverkehr zur Heinrich-Heine-Allee gefahren werden.

    Das erste was ich heute Morgen lesen durfte, war der Ruf nach "kostenlos". Da bleibt einem wirklich der Kaffee im Hals stecken. Ich darf für jede Fahrt in die City 2,26€ (10er Ticket mit App) bezahlen. Macht hin und zurück 4,52€. Aber die Damen und Herren in Ihren Blechkisten wollen nichts bezahlen!? Die Leasingrate ist sicherlich schon sehr teuer......

    Das wir für die ganzen Blechkisten auch noch Fläche versiegeln, die wir sicherlich sinnvoller nutzen könnten, steht auf einem anderen Blatt.

    Neben den vorhanden Park+Ride-Plätzen an den S-Bahn-Stationen in Hellerhof, Garath, Eller-Süd, Eller und Angermund, am Benrather Bahnhof sowie am Südpark (U71, U73, U79, U83), Südfriedhof (Linie 709), Gerresheimer Krankenhaus (U83, 709), Staufenplatz (U73, U83, 709), Heerdter Krankenhaus (U75) und an der U79-Haltestelle Wittlaer werden noch weitere hinzukommen. Mit dem Bau eines neuen P+R-Platzes an der Ickerswarder Straße/Münchener Straße mit 130 Stellplätzen könnte vorbehaltlich der baurechtlichen Genehmigung schon in diesem Jahr gestartet werden.

    Da ich in Benrath wohne, nur so viel dazu. Der P+R Parkplatz ist jetzt schon reichlich gefüllt. Da werden sich wohl kaum noch Hunderte von Pendler dazu gesellen können. Und Platz ist da auch nicht mehr.

    Den Kritikern gebe ich in einem Punkt recht, man hätte vorher deutlich mehr Parkplätze schaffen müssen. Aber bitte nicht umsonst!!

    Fahrgemeinschaften profitieren ebenfalls von der Umweltspur, denn Fahrzeuge mit mindestens drei Menschen darin - unabhängig von deren Alter - dürfen die Umweltspur nutzen.

    Die grosse Masse ist heute egoistisch, bequem und möchte in ihrem Wohnzimmer (Blechkiste) zur Arbeit rollen. Ok, meistens stehen sie....

    Mein Fazit

    Wir kommen an einer Citymaut nicht herum. Nur wenn wir den Zugang zur Stadt kostenpflichtig machen, können wir die Flut der Blechkisten reglementieren. Schöner Nebeneffekt, ein SUV würde dann dreimal so viel zahlen 😊 Problem erledigt!

    Wie man das sozial gestaltet, ist ein anderes Problem. Heute gelesen, das die meisten sich das nicht leisten könnten, weil der Wohnraum in der Stadt zu teuer ist. Ok, so teuer ist meine Wohnung jetzt nicht!? Aber, die Kilometerpauschale ist doch genau dafür gedacht, oder? Aber Subventionen kassieren und weiter jammern.......

    Der Autoverkehr muss massiv eingeschränkt werden! Fangt endlich damit an!

    Und an die Menschen auf dem Dorf, wir reden hier von Problemen in der Stadt. Hier leben 600.000 Bürger, so weit ich weiss hat mehr als die Hälfte davon gar kein Auto. Und wenn wir den MIV einschränken, kommt auch der Handwerker, Dienstleister usw. wieder vernünftig in die Stadt. Weil ohne diese Gruppen funktioniert eine Stadt nicht!

    Lasst uns die Kommunalwahl 2020 dazu nutzen, diese Stadt wieder attraktiver für Menschen zu machen und nicht attraktiver für Blechkisten und zwar egal ob Verbrenner oder E-Auto. Beides steht nur im Weg und nutzt Raum, den wir in der Stadt dringend für andere Dinge brauchen!

    Bitte keine CDU und FDP wählen, die stehen bei dieser Verkehrswende nur im Weg, und zwar als Hindernis!




Log in to reply
 

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren.